Seedmatch: Crowdfunding für junge Unternehmen

Wer ein Unternehmen gründen will, benötigt hierzu einiges an Startkapital. Häufig ist es für Startups schwierig, sich auf dem Markt zu etablieren. Die ersten Schritte können mithilfe von Crowdfunding gemacht werden: Eine große Gruppe von Geldgebern unterstützt das Startup mit selbst gewählten Beträgen über eine Plattform, indem sie online in es investieren und Kapital zur Verfügung stellen. Die Plattform Seedmatch hat sich auf Startups spezialisiert und will Gründer und Investoren vernetzen.

So funktioniert Seedmatch

Die Funktionsweise von Seedmatch orientiert sich an gängigen Crowdfunding-Modellen. Hier geht es darum, eine möglichst große Gruppe von Geldgebern für das eigene Projekt zu interessieren und vom Investment zu überzeugen. Gründer eines Startup-Unternehmens können auf der Plattform ihre eigene Seite erstellen, auf der sie ihre Idee bewerben. Investoren können dann zwischen verschiedenen Projekten auswählen. Jeder Gründer gibt an, wie viel Geld er mindestens sammeln will und wie lange die Aktion laufen soll. Bei Seedmatch muss eine Mindestsumme an Kapitalbedarf von 100.000 Euro vorhanden sein, damit das Projekt akzeptiert wird. Vor allem kreative und innovative Startups sollen hier eine Chance bekommen. Um die Gunst der Crowd zu gewinnen, muss der Gründer sein geplantes Unternehmen möglichst spannend schildern. Außerdem sollte er möglichst genau abschätzen, wie viel Geld für das Unternehmen benötigt wird. Die Eröffnung einer Aktion bei Seedmatch ist kostenlos. Nur im Erfolgsfall kassiert die Plattform Provision. In diesem Fall bekommen auch die Investoren ein Dankeschön für ihre Unterstützung. Da das Geschäft ein relativ geringes Risiko für alle Beteiligten beinhaltet, ist Crowdfunding bei Seedmatch eine gute Alternative zu anderen Methoden, um Startkapital zu bekommen.

Bewerbung bei Seedmatch

Da es sich bei Seedmatch um eine spezialisierte Crowdfunding-Plattform (Crowdinvesting) handelt, sind die Aufnahmeregeln strenger als bei anderen Plattformen (Übersicht: Liste bekannter Crowdfunding-Plattformen). Während bei anderen Plattformen häufig keine besonderen Kriterien vorgegeben sind, muss ein Gründer, der sein Startup auf dieser Plattform finanzieren will, die Idee zunächst bewerben und diverse Auflagen erfüllen. Denn nicht jedes Gründungsvorhaben ist ein Startup, und nicht jedes Startup ist für Seedmatch geeignet. Die Plattform selbst definiert Startups als junge, innovative und noch nicht etablierte Unternehmen, die auf der Suche nach einem nachhaltigen, skalierbaren Geschäftsmodell sind. Um zur Plattform zu passen, muss die Geschäftsidee diverse Kriterien erfüllen:

  • Das Potenzial haben, Leute zu begeistern
  • Innovativ sein und klare Alleinstellungsmerkmale besitzen
  • Große Trends und attraktive Sektoren im B2C- oder B2B-Bereich adressieren (etwa Bildung, BigData, E-Commerce, Ernährung oder Energie)
  • Nachweislich funktionieren
  • Ein kompetentes Gründerteam vorweisen können, das über Erfahrung im Bereich Marketing, Entwicklung und Vertrieb verfügt
  • Nachhaltig und skalierbar sein
  • Das Gründungsdatum des Startups darf nicht länger als drei Jahre zurückliegen
  • Der Hauptsitz muss in Deutschland liegen

Des Weiteren muss das Unternehmen die Rechtsform einer GmbH oder UG haben. Der Kapitalbedarf muss mindestens 100.000 Euro betragen. Nur wenn all diese Voraussetzungen erfüllt sind, darf ein Gründer sich bewerben.

Die nächsten Schritte bei Seedmatch

Wer festgestellt hat, dass sein Unternehmen in allen genannten Punkten den Kriterien entspricht, kann sich bei der Plattform bewerben und kostenlos registrieren. Hierzu muss der Gründer zunächst ein sogenanntes Pitch Deck schicken, in dem er das Unternehmen kurz vorstellt. Dieses Pitch Deck sollte sich in folgende Punkte gliedern:

  • Kurzbeschreibung des Startups
  • Produkt und Kundennutzen
  • Kunden und Markt; Marketing
  • Geschäftsmodell bzw. geplantes Geschäftsmodell des Startups
  • Traction
  • Team
  • Finanzierung
  • Crowdfunding
  • Abspann

Das Team von Seedmatch hat auf der Website einen Leitfaden erstellt, der Gründern Schritt für Schritt erklärt, worauf sie bei jedem der einzelnen Punkte achten sollten. Allgemein ist es beim Pitch Deck wichtig, kreativ zu sein und eine Geschichte zu erzählen sowie ein optisch ansprechendes Projekt für das Startup zu erstellen. Kann die Projektbeschreibung nicht überzeugen, wird die Crowd kein Interesse an dem Investment zeigen und nicht in es investieren. Der bereitgestellte Leitfaden sollte nur als solcher betrachtet werden und nicht abgeschrieben werden. Das Team legt außerdem Wert darauf, dass die Gründer auch Grafiken und Tabellen nutzen, um ihre Ideen vorzustellen. Ist alles zusammengestellt, wird das Pitch Deck durch Seedmatch geprüft, bevor es potentiellen Investoren vorgestellt wird.

Nach der Zustimmung durch Seedmatch

Innerhalb von zehn bis 15 Werktagen entscheidet die Plattform, ob die Bewerbung in Frage kommt. Bei einem positiven Feedback schickt der Gründer bzw. das Startup anschließend ausführliche Unterlagen, zu denen unter anderem ein Businessplan gehört. Seedmatch liefert im Gegenzug eine individuelle Beratung für das weitere Vorgehen. Wenn das Konzept überzeugt hat, wird der Gründer im letzten Schritt zu einem Treffen eingeladen, bei dem der Ablauf der Crowdfunding-Aktion geplant wird um die Chancen auf eine Finanzierung zu erhöhen. Anschließend wird der Fundingvertrag abgeschlossen. Hierauf folgt eine vier- bis sechswöchige Vorbereitungsphase. Die Plattform unterstützt Gründer beim Erstellen ihrer Präsentationsseite und bietet Tipps und Erfahrung. Außerdem hilft sie beim Erstellen eines Präsentationsvideos. Ist die Seite fertig, können die Investoren einsteigen und ihr Geld anlegen. In dieser Phase liegt es vor allem in den Händen der Gründer, über Social Media genügend Interessenten zu finden und auf eventuelle Fragen der Investoren einzugehen. Ist die Zeit schließlich abgelaufen oder das Fundinglimit erreicht, wird die Aktion geschlossen. Im Erfolgsfall erhält Seedmatch Provision für die Unterstützung. In jedem Fall aber empfiehlt die Plattform den Gründern, auch nach erfolgreichem Abschluss einer Aktion mit den Investoren in Kontakt zu bleiben und diese als Unterstützer an die Firma zu binden.

Authored by: Redakteur